Fortbildungen zu Hygiene und Arbeitssicherheit

Wir bieten Ihnen

Wir bieten individuell auf Ihren Bedarf abgestimmte Inhouse-Schulungen sowie externe Schulungen rund um die Themen Hygiene und Arbeitssicherheit an. Dabei legen wir großen Wert auf Aktualität und Praxisbezug. Unsere Referenten und Referentinnen verfügen über langjährige relevante Berufspraxis und gestalten die Seminare praxisnah und lebendig.

Inhouse-Schulungen

Inhouse-Schulungen sind sinnvoll bei den gesetzlich vorgeschriebenen jährlichen Unterweisungen zum Hygieneplan und zur Arbeitssicherheit (Umgang mit Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen, Gefährdungen am Arbeitsplatz / vereinbarte Schutzmaßnahmen). Die Schwerpunkte werden mit Ihnen abgestimmt.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

Die Inhalte sind genau auf Ihr Team, Ihre Organisation und Ihre Dokumente abgestimmt.

Sie erfüllen die gesetzlichen Pflichten und reduzieren so Ihre Haftungsrisiken.

Keine Anfahrtswege, geringerer Zeitaufwand für die Schulung, keine Vorbereitungszeit.

Externe Fortbildungen

Die externen Fortbildungen finden in gut erreichbaren, zentral gelegenen Bildungszentren und im virtuellen Klassenraum statt. Sie bieten kompakt aktuelles Wissen rund um die Themen Hygiene und Arbeitssicherheit. Die Möglichkeit zum kollegialen Austausch ergänzt diese Vorteile.

Seminarprogramm

Als Arbeitgeber*in sind Sie für den Gesundheits- und Arbeitsschutz in Ihrer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung verantwortlich. Häufig wird unter Arbeitsschutz das Abhaken von Checklisten, also Bürokratie, verstanden und die Verantwortung durch Abschluss eines Betreuungsvertrags extern delegiert. So spart man vielleicht Zeit und hat ein Thema weniger auf der ToDo-Liste, vergibt aber auch die Chance, die eigene Pflegeeinrichtung zu optimieren. Gerade der Mangel an Pflegekräften erfordert die Erhöhung der Motivation, Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Mitarbeiter*innen, das Vermeiden von Unfällen und beruflich bedingten Erkrankungen. Ein gut organisierter Arbeitsschutz trägt hier maßgeblich bei.

Bei Pflegeeinrichtungen bis 50 Beschäftigte in Vollzeit oder entsprechend mehr in Teilzeit können Arbeitgeber*innen im Rahmen des alternativen Betreuungsmodells die Arbeitsicherheit kostengünstig selbst in die Hand nehmen. Voraussetzung sind die Teilnahme an der Unternehmerschulung der BGW und regelmäßige Nachschulungen. Diese Fortbildung ist als Nachschulung geeignet.

In dieser Fortbildung lernen Sie, wie Sie sich und Ihr Team wirksam vor Unfällen und Berufskrankheiten schützen. Anhand von Beispielen lernen Sie Gefahrenquellen zuverlässig zu erkennen und wie Sie diese beheben können. Sie lernen,wie der Arbeitsschutz zeitsparend in den beruflichen Alltag Ihrer Pflegeeinrichtung integriert wird, ohne den bürokratischen Aufwand zu erhöhen.

Inhalte

I. Organisation Arbeitsschutz

I.1 Update Rechtliche Grundlagen und Informationsquellen

I.2 Kernelemente des Arbeitsschutzmanagements

  • Verantwortlichkeiten, Haftung, Pflichten
  • Gefährdungsbeurteilungen: Erstellen, aktualisieren und umsetzen
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • Durchführung von Personalunterweisungen

II. Gefährdungen in Pflege und Hauswirtschaft

  • Übersicht:
    Stolper/Rutsch/Sturz, elektrische Geräte, Verkehrsunfälle, Infektionen, Belastungen für Rücken und Haut, Gefahrstoffe, Gewalt/Aggression, Psychische Belastungen
  • Bewährte Schutzmaßnahmen
  • Tipps zur Umsetzung

Methoden

Vorträge, Gruppenarbeiten, Erfahrungsaustausch

Dauer

8:00 bis 17:00 Uhr

Zielgruppe

PDL, Arbeitsschutzverantwortliche, Inhaber*in Pflegeeinrichtung

Gebühren

150 € zzgl. MwSt. / Teilnehmer*in

Teamrabatt:

5% bei 2 Teilnehmer*innen, 10% ab 3 Teilnehmer*innen aus der gleichen Pflegeeinrichtung.

Anmeldung:

Ich melde verbindlich  unter Anerkennung Ihres AGB folgende Personen an.

Liegt bei Ihnen die Verantwortung für den Arbeitsschutz und die Hygiene auch in verschiedenen Händen? Das ist grundsätzlich vorteilhaft, wenn diese wichtigen Themen neben der hauptberuflichen Aufgabe als Pflegekraft bearbeitet werden müssen. Es führt aber oftmals dazu, dass beide Themen für sich isoliert umgesetzt werden. Folgen sind dann Doppelarbeit und Konflikte bei der Umsetzung.

In dieser Fortbildung lernen Sie, wie das Arbeitsschutzmanagement und das Hygienemanagement nahtlos integriert werden können.

Inhalt:

I. Kernelemente des Arbeitsschutzmanagement

  • Gefährdungsbeurteilungen erstellen, monitoren, aktualisieren
  • Typische Gefährdungen in Hauswirtschaft und Pflege - eine Übersicht
  • Personalunterweisung

II. Kernelemente des Hygienemanagement

  • Hygieneplan, typische Anforderungen an ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Aushangpläne
  • Personalunterweisung

III. Verzahnung Arbeitschutz mit dem Hygienemanagement:

Verantwortlichkeiten, Dokumente, Umsetzung, Auflösung von Konflikten

Methoden

Vorträge, Gruppenarbeiten, Erfahrungsaustausch

Dauer

9:00 - 17:00 Uhr

Zielgruppe

PDL, Pflegefachkräfte, Hygienebeauftragte, Verantwortliche Arbeitsschutz

Gebühren

150 € zzgl. MwSt. inkl. Pausengetränke und Unterlagen

Teamrabatt:

5% bei 2 Teilnehmer*innen, 10% ab 3 Teilnehmer*innen aus der gleichen Pflegeeinrichtung.

Anmeldung:

Ich melde verbindlich  unter Anerkennung Ihres AGB folgende Personen an.

 

Infektionskrankheiten nehmen insbesondere, aber nicht nur, bei älteren Menschen dramatisch zu. Globale Vernetzung und Reisen bringen (gefährliche) Bakerien und Viren aus weit entfernten Ländern zu uns. Die Gefahr von Epidemien und Pandemien steigt. Für einige dieser Keime gibt es (noch) keine Medikamente, für andere werden bewährte Medikamente durch Multiresistenzen zunehmend unwirksam. Mit einem gut durchdachten, immer aktuellen Hygienekonzept können Sie dieser Herausforderung begegenen.

In dieser Fortbildung werden Ihnen auf Basis der relevanten RKI-Richtlinien und Verordnungen geeignete und praxiserprobte Hygienemaßnahmen für die Infektionsprävention vermittelt. Es eignet sich sowohl für erfahrene Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte zur Auffrischung und Aktualisierung ihrer Kenntnisse als auch für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter*innen.

Inhalt

I. Grundlage Mikrobiologie:
Die in der Pflege relevanten Bakterien, Viren, Pilze und ihre Übertragungswege, Resistenzen

II. Risikofaktoren für Infektionen, Risikobewertung

III. Grundlegende Maßnahmen für den Patienten- und Personalschutz (Basishygiene, persönliche Schutzausrüstung), typische Hygienefehler

IV. Spezielle Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Keimen

V. Gefährdungsbeurteilung Infektion

Methoden

Vorträge, Gruppenarbeiten, Erfahrungsaustausch

Zielgruppe

PDL, Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte

Dauer

9:00 - 17:00 Uhr

Gebühren

150 € zzgl. MwSt. /Teilnehmer*in

Teamrabatt:

5% bei 2 Teilnehmer*innen, 10% ab 3 Teilnehmer*innen aus der gleichen Pflegeeinrichtung.

Anmeldung:

Ich melde verbindlich  unter Anerkennung Ihres AGB folgende Personen an.

Die Antibiotikaresistenzen nehmen weltweit stark zu. Gründe sind - neben einer immer noch hohen Antibiotikagabe in der Human- und Tiermedizin - Resistenzbildung bei Umweltkeimen und der genetische Transfer von Resistenzen zwischen den Bakterien. Aber auch eine ungenügende Kommunikation bei der Überleitung von Klinik und Pflegeeinrichtung begünstigt die Weiterverbreitung von multiresistenten Keimen. Die Wachstumsraten der MRGN (multiresistente gramnegative Keime) übertreffen mittlerweile diejenige der MRSA. Je weniger Therapieoptionen vorhanden sind, desto wichtiger werden geeignete Hygienemaßnahmen und eine gute Kommunikation zwischen Krankenhaus, Hausarzt und ambulanter Pflegeeinrichtung, um die Weiterverbreitung von multiresistenten Erregern zu verhindern.

Das Seminar bietet Ihnen – komprimiert und auf Basis fundierter beruflicher Erfahrung - aktuelles Wissen über multiresistente Keime (MRE) in der ambulanten Pflege. Dabei liegt der Fokus auf der Umsetzbarkeit im Pflegealltag.

Inhalt

I. Übersicht über die wichtigsten MRE und ihre Übertragungswege

II. Umgang mit MRE in der Pflegepraxis, Minimierung der Übertragungswege im privaten Wohnumfeld / Bewohnerzimmer

III. Besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen bei MRE

IV. Umgang mit MRE in der Pflegepraxis, Minimierung der Übertragungswege in der Wohnung, Keimreduktion am Patienten

V. Möglichkeiten und Durchführung der Sanierung (MRSA)

Zielgruppe

PDL, Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte

Dauer

9:00 - 13:00 Uhr

Gebühren

85 € zzgl. MwSt. / Teilnehmer*in

Teamrabatt:

5% bei 2 Teilnehmer*innen, 10% ab 3 Teilnehmer*innen aus der gleichen Pflegeeinrichtung.

Anmeldung:

Ich melde verbindlich  unter Anerkennung Ihres AGB folgende Personen an.